Unsere Künstler 2018

 Johanna Soller 

Künstlerische Leitung & Cembalo

Johanna Soller ist als Dirigentin, Cembalistin und Organistin erfolgreich tätig. 
Sie musiziert mit namhaften Ensembles der Alten Musik, wie dem Freiburger Barockorchester und der Hofkapelle München. Engagements führten sie ans Theater an der Wien, zu Festivals wie den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen und den Thüringer Bachwochen, sowie Internationalen Orgelkonzertreihen u.a. in den Kathedralen von Riga und Passau. Seit März 2018 ist sie Stipendiatin im Dirigentenforum des Deutschen Musikrats.
Johanna Soller ist Künstlerische Leiterin des von ihr gegründeten Vocalconsort München. Als Musikalische Assistentin arbeitete sie eng mit Kristin von der Goltz und Laurence Cummings zusammen.
Ihr Studium an der HMTM in München in den Fächer Chordirigieren, Orgel, Historische Aufführungspraxis/Cembalo und Kirchenmusik schloss sie sämtlich mit Auszeichnung ab und ist u. a. Preisträgerin des renommierten Internationalen Musikwettbewerbs Prager Frühling.
2016 wurde sie als Organistin an die Stadtpfarrkirche St. Peter in München berufen. Daneben wirkt sie als Lehrbeauftragte für Generalbass an der Musikhochschule München.

Benedikt Eder

Bariton

Benedikt Eder war von 2008 bis 2011 Mitglied des Bayerischen Landesjugendchors und der Bayerischen Singakademie. Maßgeblichen stimmtechnischen Unterricht erhielt er von Hartmut Elbert. 2010 nahm er sein Gesangsstudium an der Musikhochschule München bei Prof. Andreas Schmidt auf, welches er 2015 mit dem künstlerischen Diplom abschloss. Seitdem studiert er im Masterstudiengang Konzertgesang. Im Rahmen seines Studiums an der Bayerischen Theaterakademie verkörperte er 2012 die Rolle des Blinval in Gaetano Donizettis Oper „I pazzi per progetto“ und 2014 den ersten Soldat in Antoine Mariottes „Salomè“; jeweils im Münchner Prinzregententheater mit dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ulf Schirmer. Im April 2015 erfolgte sein Debüt als Conte Almaviva in Mozarts „Le nozze di Figaro“ in einer Hochschulproduktion. Seit 2013 ist er Mitglied des Extrachores des Chors des Bayerischen Rundfunks. Im Juli 2015 gab er sein Debüt als Erster Bursche in Carl Orffs „Der Mond“ sowohl am Staatstheater Kassel, als auch bei den Carl Orff Festspielen Andechs. Im Oktober 2015 folgte sein Debüt als Schaunard in Puccinis „La Boheme“ ebenfalls am Staatstheater Kassel. Er ist Stipendiat des Deutschen Bühnenvereins und war Finalist beim Bundeswettbewerb Gesang 2016.

 Vocalconsort München 

Das Vocalconsort München hat seine Wurzeln an der Hochschule für Musik und Theater München und wurde 2013 von Johanna Soller gegründet. Vor dem Hintergrund der Historischen Aufführungspraxis widmen sich die jungen Sänger vorwiegend der Chorliteratur des 17. und 18. Jahrhunderts.
Hochmotiviertes Singen, Frische und Musizierlust, perfekte 
Artikulation und Intonation sind Merkmale des von der Presse vielfach gelobten Ensembles. 
Das Vocalconsort München arbeitet immer wieder mit historischen informierten Ensembles wie dem Barockorchester La Banda zusammen. Werke wie J.S. Bachs H-Moll Messe zählen zum Repertoire. Engagements führten das Vocalconsort München u.a. zu den AUDI-Sommerkonzerten Ingolstadt.
"VORBILD FÜR PROFI-CHÖRE" (MÜNCHNER MERKUR)
"SCHNÖRKELLOS, OHNE VIBRATO - HELLWACH UND FRISCH" (BR KLASSIK)

 Anna-Lena Elbert 

Sopran

Anna-Lena Elbert wurde 1994 in München geboren. Zwischen 2009 und 2014 erhielt Anna-Lena Elbert Gesangsunterricht bei Tanja d’Althann an der städt. Sing- u. Musikschule München. Des Weiteren war sie bis 2014 Mitglied des Bayerischen Landesjugendchores sowie der Bayerischen Singakademie.2013 gewann sie einen Bundespreis "Jugend Musiziert" und Sonderpreise der Walter und Charlotte Hamel-Stiftung sowie der Dt. Stiftung Musikleben. Im Oktober 2014 begann Anna-Lena Elbert ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Frieder Lang.Im Rahmen der Hochschule zahlreiche Konzerte (besonders im

Bereich der alten Musik beim Prof. Christine Schornsheim) und war in den Rollen Lucia („The Rape of Lucretia“ von Britten), Pamina, Königin der Nacht („Die Zauberflöte“ von Mozart) sowie Adina („L’elisir d’amore von Donizetti) zu erleben. Anna-Lena Elbert hat auch außerhalb der Hochschule eine rege Konzerttätigkeit in der Bereichen Lied und Oratorium.

 Waleska Sieczkowska 

Violine

Die brasilianische Geigerin Waleska Sieczkowska schloss ihr Bachelordiplom (Moderne Geige) an der Universität von Santa Catarina (Brasilien) und an der Hochschule für Musik und Theater München (Historische Aufführungspraxis – Barockvioline) ab. 2017 hat sie ihren Masterabschluss für Barockvioline und historische Aufführungspraxis an der Universität Mozarteum Salzburg in der Klasse von Midori Seiler erworben. Zurzeit studiert sie Barockvioline und Barockbratsche an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar. Sie besuchte Meisterkurse u.a. bei Jaap Ter Linden, Bernhard Forck, Phoebe Carrai, Rodolfo Richter, Tim Vogler.
Waleska spielt regelmäßig mit renommierten Ensembles und Orchestern, wie die Accademia Montis Regalis (Italien), Concerto München, Ensemble Turicum (Schweiz) und Hofkapelle München. Sie hat schon mit bedeutenden Dirigenten und Musikern wie Alessandro de Marchi, Marin Alsop, Ophélie Galliard usw. gearbeitet.
Die Geigerin gastiert regelmäßig bei renommierten Konzertreihen für Alte Musik, u. a. bei der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, Thüringer Bachwochen und Mozartwoche (Salzburg). 2011 gründete sie das Villa Duo und seitdem hat sie schon mehrere Konzerte in Brasilien, Deutschland und in der Schweiz gegeben.

 Hanspeter Oggier &  Mathieu Rouquié 

Panflöte & Violoncello

Das Duo Rythmosis wurde 2011 durch Hanspeter Oggier und Mathieu Rouquié gegründet. Sie wünschen sich, gemeinsam ihrer Leidenschaft nachzugehen, nämlich zur Vielfalt der musikalischen Sprache beizutragen und eine für jeden zugängliche Musik zum Leben zu erwecken.
Die fantasievolle und innovative Idee, Panflöte und Cello zu kombinieren, fordert die Ausarbeitung eines exklusiven Repertoires und ermöglicht eine vielfältige Ausdrucksweise. So bietet das Repertoire des Duo Rythmosis eine musikalisch attraktive und differenzierte Auswahl an Musik, die sowohl jedermann zugänglich ist, als auch eine Anpassung an den jeweiligen Kontext erlaubt.
Die Auswahl umfasst klassische Musik sowie populäre und traditionelle Musik mit bekannten Melodien. Ein leidenschaftliches und aussergewöhnliches Erlebnis!

 Philine Lembeck 

Barockvioloncello

Philine Lembeck, geboren 1992, war zunächst Jungstudentin bei Kristin von der Goltz in Regensburg, bevor sie ab 2012 ihr Bachelor-Studium im Fach Barockvioloncello in der Klasse von Kristin von der Goltz an der Hochschule für Musik und Theater München aufnahm.
Seit 2015 studiert sie modernes Violoncello an der Musikhochschule Freiburg in den Klassen von Elena Cheah und Jean-Guihen Queyras.
Philine Lembeck konzertiert solistisch, kammermusikalisch und im

Orchester im In- und Ausland und ist als Continuospielerin gefragt. Ihre besondere
Liebe gilt dem fünfsaitigen Violoncello piccolo, für das J.S. Bach seine 6. Cellosuite
komponierte, die u.a. im Konzert am 6.8.2018 erklingen wird.

Anderson Fiorelli 

Barockvioloncello

Der brasilianische Cellist Anderson Fiorelli gastiert regelmässig bei renommierten Konzertreihen für Alte Musik, u. a. beim Bach en Combrailles Festival (Frankreich), Klara Festival (Belgien), Esto es Mozart Festival (Mexiko) und Fabulous Fringe Festival (Holland).
Namhafte Ensembles wie die Hofkapelle München, die Schwetzinger Hofmusik-Akademie, das Ensemble Turicum (Schweiz), Silete Venti (Italien), B’Rock Orchestra (Belgien), Ensemble Consonans (Schweiz) oder Ensemble Explorations (Belgien) engagierten ihn als Solisten, Kammer- und Orchestermusiker. Als passionierter Kammermusiker gastiert er mit seinen Ensembles Villa Duo und Danzi Duo bei zahlreichen Festivals in Brasilien und Europa.
Sein Studium absolvierte der Cellist in Zürich bei Roel Dieltiens und den Master für Barockvioloncello in München bei Kristin von der Goltz.
Anderson Fiorelli wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und unterstützt das Soziale Projekt Escola de Música de Videira in seiner Heimatstadt, das Kindern und Jugendlichen eine musikalische Ausbildung ermöglicht.

 Beatriz Soares 

Traversflöte

Beatriz Soares wurde 1996 in Portugal geboren.
2014 begann sie ihr Studium an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Philippe Boucly und Natalie Schwaabe. Seit 2015 studiert sie dort parallel Historische Aufführungspraxis und Traversflöte bei Marion Treupel-Franck.
Als Solistin an Querflöte und Traversflöte wurde sie von Klangkörpern wie der Camerata Villa Musica, der Bad Reichenhaller Philharmonie und dem Originalklang Ensemble Accademia di Monaco engagiert. Darüber hinaus musiziert sie mit Ensembles wie dem Orquestra Gulbenkian (Lissabon) und dem Aurora Symphony Orchestra (Trollhättan).
Mit besonderer Hingabe widmet sich Beatriz Soares der Kammermusik und gastierte in verschiedenen Besetzungen bei internationalen Konzertreihen wie der Casa da Música (Porto), dem Aurora Classic Festival (Vänersborg), den SWR Schwetzinger Festspielen und dem Mainzer Musiksommer.

Hanspeter Oggier & Luca Pianca 

Panflöte & Laute

"Syrinx & Orpheus“ ist ein neues und spannendes Projekt des berühmten Lautenisten und Theorbisten Luca Pianca (u.a. Schweizer Musikpreisträger 2018) und des Walliser Konzert-Panflötisten Hanspeter Oggier. 
Die Ursprünglichkeit dieser beiden Instrumente soll es erlauben, die Charakteristiken der gesprochenen Sprache so weit wie nur möglich in die musikalische Sprache zu integrieren, Inspiration schöpfend einerseits durch das permanente Bestreben der Musiker aus der Renaissance und dem Barock, die menschliche Stimme zu imitieren, andererseits durch Zeugnisse beruhend auf der traditionellen Musik. 
Das Duo präsentiert in dieser originellen und andersartigen Besetzung ein Programm mit teilweise unbekannten Trouvaillen von G.B. Fontana, D. Purcell, G. Pittoni, D. Scarlatti, A. Vivaldi und Carlo Antonio Marino.